Ärzte Zeitung, 12.04.2013

Malaria

Sanofi startet neuartige Artemisinin-Synthese

GARESSIO. Sanofi hat im norditalienischen Garessio eine Anlage zur halbsynthetischen Herstellung des Malariawirkstoffes Artemisinin eingeweiht.

An der Entwicklung eines photochemischen Teilschritts des Verfahrens habe Sanofi Deutschland maßgeblichen Anteil gehabt, heißt es.

Die neuartige Synthese aus Artemisininsäure, die eine höhere Ausbeute als die Extraktion von Einjährigem Beifuß ermöglicht, wurde von der Non-Profit-Organisation OneWorld Health angestoßen und von der Bill & Melinda Gates Foundation finanziert.

Sanofi wird den Wirkstoff zum Selbstkostenpreis abgeben; dieses Jahr sollen 35 Tonnen produziert werden, kommendes Jahr bereits 50 bis 60 Tonnen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »