Ärzte Zeitung, 12.04.2013

Malaria

Sanofi startet neuartige Artemisinin-Synthese

GARESSIO. Sanofi hat im norditalienischen Garessio eine Anlage zur halbsynthetischen Herstellung des Malariawirkstoffes Artemisinin eingeweiht.

An der Entwicklung eines photochemischen Teilschritts des Verfahrens habe Sanofi Deutschland maßgeblichen Anteil gehabt, heißt es.

Die neuartige Synthese aus Artemisininsäure, die eine höhere Ausbeute als die Extraktion von Einjährigem Beifuß ermöglicht, wurde von der Non-Profit-Organisation OneWorld Health angestoßen und von der Bill & Melinda Gates Foundation finanziert.

Sanofi wird den Wirkstoff zum Selbstkostenpreis abgeben; dieses Jahr sollen 35 Tonnen produziert werden, kommendes Jahr bereits 50 bis 60 Tonnen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »