Ärzte Zeitung, 15.04.2013

200 Arbeitsplätze

Boehringer Ingelheim investiert in Wien

WIEN. Für 16 Millionen Euro baut Boehringer Ingelheim seinen Standort Wien aus. Ende voriger Woche wurde der Grundstein für ein neues Bürogebäude gelegt, in dem rund 200 Arbeitsplätze untergebracht werden sollen.

Vorgesehen ist, den Neubau bis Mitte 2014 fertig zu stellen. Das "Boehringer Ingelheim Regional Center Vienna" steuert die Pharmageschäfte in Österreich und mehr als 30 Ländern der Region Mittel- und Osteuropa.

Zudem wird von Wien aus die gesamte klinische Forschung der Region gesteuert. Außerdem ist Wien Zentrum für Boehringers Krebsforschung und einer seiner großen Biotech-Standorte. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10497)
Organisationen
Boehringer Ingelheim (793)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »