Ärzte Zeitung, 26.04.2013

Gießen

Eli Lilly schließt Fertigungsstandort

BAD HOMBURG. Eli Lilly wird seine Fertigungsaktivitäten im oberhessischen Gießen einstellen und den Standort 2014 schließen.

Wie das Unternehmen mitteilt, hätten die "schwierigen Herausforderungen in der Pharmaindustrie, bevorstehende Patentausläufe und ein Überschuss an Verpackungskapazitäten" zu der Entscheidung geführt.

Die in Gießen ebenfalls angesiedelte Distribution soll durch ein externes Unternehmen weitergeführt werden. Man habe bereits mit der Suche nach einem passenden Partner begonnen und rechne damit, "innerhalb weniger Monate" einen Zuschlag zu erteilen.

Von den bevorstehenden Veränderungen in Gießen seien 225 Mitarbeiter betroffen. Weiterbeschäftigungsmöglichkeiten würden geprüft, heißt es. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »