Ärzte Zeitung, 26.04.2013

Gießen

Eli Lilly schließt Fertigungsstandort

BAD HOMBURG. Eli Lilly wird seine Fertigungsaktivitäten im oberhessischen Gießen einstellen und den Standort 2014 schließen.

Wie das Unternehmen mitteilt, hätten die "schwierigen Herausforderungen in der Pharmaindustrie, bevorstehende Patentausläufe und ein Überschuss an Verpackungskapazitäten" zu der Entscheidung geführt.

Die in Gießen ebenfalls angesiedelte Distribution soll durch ein externes Unternehmen weitergeführt werden. Man habe bereits mit der Suche nach einem passenden Partner begonnen und rechne damit, "innerhalb weniger Monate" einen Zuschlag zu erteilen.

Von den bevorstehenden Veränderungen in Gießen seien 225 Mitarbeiter betroffen. Weiterbeschäftigungsmöglichkeiten würden geprüft, heißt es. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »