Ärzte Zeitung, 10.05.2013

Takeda

US-Tochter übernimmt Inviragen

OSAKA/DEERFIELD/FORT COLLINS. Takeda American Holdings, Tochter des japanischen Takeda-Konzerns, hat ein Abkommen zur Übernahme der US-Biotech-Gesellschaft Inviragen geschlossen.

Nach Angaben von Takeda werden dafür vorerst 35 Millionen US-Dollar (rund 26,7 Millionen Euro) gezahlt. Weitere 215 Millionen US-Dollar seien mit dem Erfolg bestimmter klinischer Entwicklungen sowie dem Erreichen von wirtschaftlichen Meilensteinen verbunden.

Inviragen ist auf die Erforschung und Entwicklung von Impfstoffen gegen Infektionskrankheiten wie das Dengue-Fieber spezialisiert. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »