Ärzte Zeitung, 15.05.2013

Ausblick 2013

Merck hebt Prognose deutlich an

#

DARMSTADT. Gute Quartalszahlen sorgen bei der Merck KGaA für Optimismus: Im Gesamtjahr werde man voraussichtlich besser als erwartet abschneiden und damit die für 2014 gesteckten Gewinnziele 12 Monate früher erreichen.

In den ersten drei Monaten nahm der Umsatz um vier Prozent auf 2,8 Milliarden Euro zu, das Betriebsergebnis (EBITDA) vor Sondereinflüssen um 19 Prozent auf 801 Millionen Euro. Erstmals gelang Merck damit eine operative Profitabilität von 30 Prozent.

Auch das Effizienzprogramm "Fit für 2018" komme "schneller als geplant voran", heißt es. Dieses Jahr bleibe dessen Saldo aber noch negativ: 165 Millionen Euro Einsparungen stehen 230 Millionen Euro Kosten gegenüber. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Organisationen
Merck (910)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »