Ärzte Zeitung, 15.05.2013

Ausblick 2013

Merck hebt Prognose deutlich an

#

DARMSTADT. Gute Quartalszahlen sorgen bei der Merck KGaA für Optimismus: Im Gesamtjahr werde man voraussichtlich besser als erwartet abschneiden und damit die für 2014 gesteckten Gewinnziele 12 Monate früher erreichen.

In den ersten drei Monaten nahm der Umsatz um vier Prozent auf 2,8 Milliarden Euro zu, das Betriebsergebnis (EBITDA) vor Sondereinflüssen um 19 Prozent auf 801 Millionen Euro. Erstmals gelang Merck damit eine operative Profitabilität von 30 Prozent.

Auch das Effizienzprogramm "Fit für 2018" komme "schneller als geplant voran", heißt es. Dieses Jahr bleibe dessen Saldo aber noch negativ: 165 Millionen Euro Einsparungen stehen 230 Millionen Euro Kosten gegenüber. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10787)
Organisationen
Merck (922)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »