Ärzte Zeitung, 15.05.2013

Schmerzmedizin

Grünenthal kratzt an der Umsatz-Milliarde

AACHEN. Die Grünenthal-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2012 den Umsatz erhöht und mehr verdient. Die Strategie, sich auf die Kernkompetenz Schmerzprodukte zu konzentrieren, zahle sich aus, kommentiert CEO Dr. Harald Stock.

Der Konzernumsatz nahm um drei Prozent auf 973 Millionen Euro zu. Bereinigt um die Umsätze veräußerter Geschäfte habe der Zuwachs 13 Prozent betragen. Die operative Gewinnmarge habe sich unter anderem aufgrund geringerer Marketingaufwendungen sowie Effizienzsteigerungen in der Verwaltung deutlich verbessert.

Die starke Zunahme des Gewinns vor Steuern um 79 Prozent auf 228 Millionen Euro wird mit restlichen Einnahmen aus Desinvestitionen begründet. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »