Ärzte Zeitung, 15.05.2013

Schmerzmedizin

Grünenthal kratzt an der Umsatz-Milliarde

AACHEN. Die Grünenthal-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2012 den Umsatz erhöht und mehr verdient. Die Strategie, sich auf die Kernkompetenz Schmerzprodukte zu konzentrieren, zahle sich aus, kommentiert CEO Dr. Harald Stock.

Der Konzernumsatz nahm um drei Prozent auf 973 Millionen Euro zu. Bereinigt um die Umsätze veräußerter Geschäfte habe der Zuwachs 13 Prozent betragen. Die operative Gewinnmarge habe sich unter anderem aufgrund geringerer Marketingaufwendungen sowie Effizienzsteigerungen in der Verwaltung deutlich verbessert.

Die starke Zunahme des Gewinns vor Steuern um 79 Prozent auf 228 Millionen Euro wird mit restlichen Einnahmen aus Desinvestitionen begründet. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »