Ärzte Zeitung online, 07.06.2013

Funktion niedergelegt

Grünenthal baut Vorstand um

AACHEN. Dr. Harald Stock, erster Vorstandschef des Aachener Pharmaunternehmens Grünenthal, der nicht aus dem Kreis der Eigentümerfamilie stammte, hat das Unternehmen Ende Mai verlassen.

Gründe für den Weggang des 45-jährigen Managers, dessen Vertrag offiziell erst 2015 hätte enden sollen, nannte das Unternehmen nicht. Lediglich heißt es, Stock habe "seine Funktion niedergelegt".

Die Suche nach einem Nachfolger werde in Kürze beginnen. Interimsweise soll nun der bisherige stellvertretende Vorsitzende der Konzerngeschäftsführung, Professor Eric-Paul Pâques den Vorsitz übernehmen.

Der Grünenthal-Beirat danke Stock "für seine Verdienste um die Neuausrichtung des Unternehmens, die er in seiner Zeit engagiert vorangetrieben hat".

Stock trat seinen Posten bei Grünenthal Anfang 2009 an. In seine Amtszeit fällt ein umfangreicher Konzernumbau, in dessen Verlauf sich Grünenthal von mehreren Geschäftssparten - unter anderem Antibiotika und Kontrazeptiva - trennte.

In der Belegschaft galt Stock als umstritten, da man in ihm den Verantwortlichen für den Abbau von 170 Stellen in der Aachener Pharmaproduktion sah.

Unter Berufung auf Belegschaftskreise meldet die lokale "Aachener Zeitung", mit der Trennung von Stock habe das Unternehmen "Konsequenzen aus einer jahrelangen Führungskrise und einer wenig zufriedenstellenden Geschäftsentwicklung gezogen". (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10808)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »