Ärzte Zeitung, 17.06.2013

Hochwasser

Sanofi spendet für Flutopfer und hilft Apotheken

FRANKFURT/MAIN. Das Pharmaunternehmen Sanofi spendet 80.000 Euro für die Opfer der Fluten in Bayern und Ostdeutschland. Betroffenen Apotheken in den Flutgebieten ersetzt Sanofi nach eigenen Angaben beschädigte Medikamente.

Beschäftigten, die von der Flutkatastrophe betroffen sind, werde Sanofi unkompliziert helfen - zum Beispiel durch Freistellung. Die Spende über 80.000 Euro gehe an die "Aktion Deutschland Hilft".

Darüber hinaus hätten viele Sanofi-Mitarbeiter ihre Bereitschaft bekundet, sich zu beteiligen, und so den Spendenbetrag wesentlich aufzustocken. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »