Ärzte Zeitung, 17.06.2013

Hochwasser

Sanofi spendet für Flutopfer und hilft Apotheken

FRANKFURT/MAIN. Das Pharmaunternehmen Sanofi spendet 80.000 Euro für die Opfer der Fluten in Bayern und Ostdeutschland. Betroffenen Apotheken in den Flutgebieten ersetzt Sanofi nach eigenen Angaben beschädigte Medikamente.

Beschäftigten, die von der Flutkatastrophe betroffen sind, werde Sanofi unkompliziert helfen - zum Beispiel durch Freistellung. Die Spende über 80.000 Euro gehe an die "Aktion Deutschland Hilft".

Darüber hinaus hätten viele Sanofi-Mitarbeiter ihre Bereitschaft bekundet, sich zu beteiligen, und so den Spendenbetrag wesentlich aufzustocken. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »