Ärzte Zeitung, 21.06.2013

Kartellstrafe

Lundbeck kündigt Widerspruch an

BRÜSSEL. Die EU-Kommission hat Millionenstrafen gegen mehrere Pharmafirmen verhängt, denen sie vorwirft, ein Kartell zum Zweck der Verzögerung des Markteintritts von Citalopram-Nachahmern gebildet zu haben.

Mit 93,8 Millionen Euro wurde gegen Originalhersteller Lundbeck die höchste Strafe verhängt. Weitere Firmen, die in dieser Sache mit insgesamt mehr als 52 Millionen Euro zur Kasse gebeten werden, sind Ranbaxy, der US-Anbieter Alpharma, Arrow Pharmaceuticals sowie die Merck KGaA, die noch in der Haftung für ihr inzwischen veräußertes Generikageschäft steht.

Lundbeck kündigte unterdessen rechtliche Schritte gegen den Bußgeldbescheid der Kommission an. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10493)
Organisationen
Alpharma (6)
Merck (910)
Wirkstoffe
Citalopram (77)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »