Ärzte Zeitung, 28.06.2013

Onkologie

Bayer forciert Arzneientwicklung

BERLIN. Bayer HealthCare hat von Seattle Genetics die weltweiten Rechte an deren Auristatin-basierten Antikörper-Wirkstoff-Konjugat-Technologie erhalten.

Dabei handelt es sich um monoklonale Antikörper, die zur Behandlung von Krebserkrankungen dienen sollen. Die Partnerschaft bringt dem US-Biotechunternehmen laut Bayer zunächst 15 Millionen Euro.

Je nach dem klinischen Erfolg eventueller Produktkandidaten werden weitere Meilensteinzahlungen und Lizenzgebühren von Bayer an Seattle Genetics fällig. Diese könnten sich auf bis zu 382 Millionen Euro addieren, heißt es. (mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »