Ärzte Zeitung, 28.06.2013

Onkologie

Bayer forciert Arzneientwicklung

BERLIN. Bayer HealthCare hat von Seattle Genetics die weltweiten Rechte an deren Auristatin-basierten Antikörper-Wirkstoff-Konjugat-Technologie erhalten.

Dabei handelt es sich um monoklonale Antikörper, die zur Behandlung von Krebserkrankungen dienen sollen. Die Partnerschaft bringt dem US-Biotechunternehmen laut Bayer zunächst 15 Millionen Euro.

Je nach dem klinischen Erfolg eventueller Produktkandidaten werden weitere Meilensteinzahlungen und Lizenzgebühren von Bayer an Seattle Genetics fällig. Diese könnten sich auf bis zu 382 Millionen Euro addieren, heißt es. (mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »