Ärzte Zeitung, 08.07.2013

Celesio

CEO Pinger muss gehen

STUTTGART. Beim Stuttgarter Pharmagroßhändler Celesio dreht sich das Personalkarussell: Zwei Jahre nach Amtsantritt musste CEO Markus Pinger schon wieder gehen. Einen erneuten Strategiewechsel soll es aber nicht geben.

Celesio-Finanzchefin Marion Helmes, jetzt Sprecherin des Vorstands, will an dem eingeschlagenen Kurs festhalten. Pinger hatte mit der Diversifizierung seines Vorgängers Fritz Oesterle Schluss gemacht und den Konzern auf das Kerngeschäft Pharmahandel eingeschworen.

Pingers Weggang, heißt es, sei nur durch Zwist in Fragen des "Management-Stils" bedingt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10926)
Organisationen
Celesio (146)
Personen
Fritz Oesterle (47)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »