Ärzte Zeitung, 08.07.2013

Celesio

CEO Pinger muss gehen

STUTTGART. Beim Stuttgarter Pharmagroßhändler Celesio dreht sich das Personalkarussell: Zwei Jahre nach Amtsantritt musste CEO Markus Pinger schon wieder gehen. Einen erneuten Strategiewechsel soll es aber nicht geben.

Celesio-Finanzchefin Marion Helmes, jetzt Sprecherin des Vorstands, will an dem eingeschlagenen Kurs festhalten. Pinger hatte mit der Diversifizierung seines Vorgängers Fritz Oesterle Schluss gemacht und den Konzern auf das Kerngeschäft Pharmahandel eingeschworen.

Pingers Weggang, heißt es, sei nur durch Zwist in Fragen des "Management-Stils" bedingt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)
Organisationen
Celesio (146)
Personen
Fritz Oesterle (47)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »