Ärzte Zeitung, 18.07.2013

Jahresprognose

Novartis rechnet mit geringeren Einbußen

BASEL. Nachdem in den USA der generische Wettbewerb für Novartis' Blockbuster Diovan® (Valsartan) entgegen der Erwartung des Unternehmens noch immer nicht eingesetzt hat,hat der Konzern jetzt seine Jahresprognose 2013 angehoben.

Statt mit den zu Jahresbeginn veranschlagten Einbußen durch Valsartan-Nachahmer von rund 3,5 Milliarden Dollar (2,7 Mrd. Euro), rechnet Novartis jetzt mit Einbußen von maximal 2,7 Milliarden Dollar.

Die günstige Situation könnte sich noch im 3. Quartal fortsetzen. Das operative Kernergebnis dürfte 2013 im "unteren einstelligen Prozentbereich" sinken. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10485)
Organisationen
Novartis (1473)
Wirkstoffe
Valsartan (173)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »