Ärzte Zeitung, 18.07.2013

Jahresprognose

Novartis rechnet mit geringeren Einbußen

BASEL. Nachdem in den USA der generische Wettbewerb für Novartis' Blockbuster Diovan® (Valsartan) entgegen der Erwartung des Unternehmens noch immer nicht eingesetzt hat,hat der Konzern jetzt seine Jahresprognose 2013 angehoben.

Statt mit den zu Jahresbeginn veranschlagten Einbußen durch Valsartan-Nachahmer von rund 3,5 Milliarden Dollar (2,7 Mrd. Euro), rechnet Novartis jetzt mit Einbußen von maximal 2,7 Milliarden Dollar.

Die günstige Situation könnte sich noch im 3. Quartal fortsetzen. Das operative Kernergebnis dürfte 2013 im "unteren einstelligen Prozentbereich" sinken. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Organisationen
Novartis (1517)
Wirkstoffe
Valsartan (182)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »