Ärzte Zeitung online, 02.08.2013

Medizintechnik

Gewinne bei Dräger wegen höherer Kosten unter Druck

Lübecker Medizintechnikhersteller investiert mehr Geld in Forschung und Entwicklung.

LÜBECK. Die Gewinne beim Lübecker Drägerkonzern sind wegen höherer Kosten unter Druck geraten.

In den ersten sechs Monaten reduzierte sich das Konzernergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres von 94 auf 79 Millionen Euro, teilte der Hersteller von Medizin- und Sicherheitstechnik am Donnerstag in Lübeck mit.

Nach Steuern blieben 45,6 (53,2) Millionen Euro. Dräger habe mehr Geld für Forschung und Entwicklung sowie die Stärkung der Vertriebsstrukturen und bessere Informationstechnik ausgegeben.

Damit investiere das Unternehmen in die langfristige Wettbewerbsfähigkeit. Der Umsatz erhöhte sich um 4,1 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro; das liege am oberen Ende des Prognosekorridors. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10496)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »