Ärzte Zeitung online, 06.08.2013

Mecklenburg-Vorpommern

Neuer Chef für BioCon Valley gesucht

Wirtschaftsministerium im Nordosten schreibt überraschend Stelle von Geschäftsführer Wolfgang Blank aus.

SCHWERIN. Einer der wichtigsten Posten der Gesundheitswirtschaft im Nordosten steht vor einer Neubesetzung: Das Wirtschaftsministerium in Schwerin hat die Geschäftsführung der BioCon Valley GmbH für die nächsten fünf Jahre überraschend neu ausgeschrieben.

Der bisherige Geschäftsführer Wolfgang Blank führt die Gesellschaft seit zwölf Jahren. In dieser Zeit wurde die Gesundheitswirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern zu einem der wichtigsten Wirtschaftszweige.

Nationale Aufmerksamkeit erzielt BioCon Valley mit der Ausrichtung der Nationalen Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft, zu der jedes Jahr 600 Gäste nach Warnemünde kommen.

BioCon Valley unterstützt und fördert unter anderem Unternehmen in der Biotechnologie und Medizintechnik, koordiniert Maßnahmen zur Stützung der Gesundheitswirtschaft sowie die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik.

Der Geschäftsführer soll unter anderem die Umsetzung des Masterplans Gesundheitswirtschaft begleiten, neue Geschäftsfelder auch international erschließen, die Gesellschaft strategisch positionieren und neue Konzepte der Gesundheitswirtschaft entwickeln.

Auch die Einwerbung von Drittmitteln gehört zu seinen Aufgaben. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis 15. August, Amtsantritt soll am ersten April 2014 sein. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »