Ärzte Zeitung online, 19.08.2013

Pharma

Stada kauft Briten zu

BAD VILBEL. Der Arzneimittelhersteller Stada übernimmt das britische Unternehmen Thornton & Ross Ltd. Der Konzern aus Bad Vilbel bezahlt für den Hersteller zahlreicher verschreibungsfreier Markenprodukte gut 259,2 Millionen Euro in bar, wie Stada am Freitag mitteilte.

Um übernommene Schulden und Vermögenswerte bereinigt entspreche das einem Netto-Kaufpreis von rund 226 Millionen Euro.

Stada will mit der Übernahme auch das eigene Markengeschäft (Ladival, Grippostad) auf der Insel stärken. Das Geschäft soll aus Barmitteln und bestehenden Kreditlinien finanziert werden.

Die Umsätze von Thornton & Ross werden ab September in der Stada-Bilanz verbucht. Die neue Gesellschaft werde von Beginn an einen positiven Beitrag zum Konzerngewinn leisten.

Im Geschäftsjahr 2012/13 (Ende März) erzielte Thornton & Ross einen Umsatz von 66,2 Millionen britischen Pfund (etwa 76,7 Millionen Euro), vor allem in Großbritannien über die Handelskanäle Apotheken und Drogerien. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »