Ärzte Zeitung online, 19.08.2013

Pharma

Stada kauft Briten zu

BAD VILBEL. Der Arzneimittelhersteller Stada übernimmt das britische Unternehmen Thornton & Ross Ltd. Der Konzern aus Bad Vilbel bezahlt für den Hersteller zahlreicher verschreibungsfreier Markenprodukte gut 259,2 Millionen Euro in bar, wie Stada am Freitag mitteilte.

Um übernommene Schulden und Vermögenswerte bereinigt entspreche das einem Netto-Kaufpreis von rund 226 Millionen Euro.

Stada will mit der Übernahme auch das eigene Markengeschäft (Ladival, Grippostad) auf der Insel stärken. Das Geschäft soll aus Barmitteln und bestehenden Kreditlinien finanziert werden.

Die Umsätze von Thornton & Ross werden ab September in der Stada-Bilanz verbucht. Die neue Gesellschaft werde von Beginn an einen positiven Beitrag zum Konzerngewinn leisten.

Im Geschäftsjahr 2012/13 (Ende März) erzielte Thornton & Ross einen Umsatz von 66,2 Millionen britischen Pfund (etwa 76,7 Millionen Euro), vor allem in Großbritannien über die Handelskanäle Apotheken und Drogerien. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10808)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »