Ärzte Zeitung online, 05.09.2013

Restrukturierung

Actavis halbiert Beschäftigung in Zug

ZUG. Der Generikakonzern Actavis will die Beschäftigung in seiner europäischen Zentrale im schweizerischen Steinhausen, Kanton Zug, um die Hälfte reduzieren.

Von den derzeit 134 Mitarbeitern sollen maximal noch 67 in Steinhausen bleiben.

33 bis 40 Leute sollen entlassen werden, die übrigen an anderen Standorten weiterbeschäftigt werden, bestätigte das Unternehmen einen Bericht der "Neue Luzerner Zeitung".

Die Restrukturierung, die Ende 2014 abgeschlossen sein soll, stehe im Zusammenhang mit der im Mai angekündigten Übernahme des irischen Pharmaunternehmens Warner Chilcott, heißt es. Seither habe man den Standort Zug einer weitreichenden Analyse unterzogen.

Actavis ist aus der Fusion des US-Generikaanbieters Watson mit dem isländischen Generikahersteller Actavis im Frühjahr 2012 hervorgegangen. Für Warner Chilcott zahlt Actavis rund 8,5 Milliarden Dollar.

Der Übernahme sollen die Actavis-Aktionäre bei einer außerordentlichen Hauptversammlung am 10. September zustimmen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »