Ärzte Zeitung online, 01.11.2013

Gewinn wächst

Erfreuliche Aussichten für Bayer

Geringere Ausgaben für Restrukturierung und Integration bescheren Bayer starkes Gewinnwachstum.

LEVERKUSEN. Nach den ersten drei Quartalen zeichnet sich für den Pharma- und Chemiekonzern Bayer ein weiteres gutes Geschäftsjahr ab. Vor allem der Gewinn dürfte dieses Jahr stark zulegen.

Was hauptsächlich auf im Jahresvergleich zu 2012 erheblich geringere Kosten für Restrukturierungsmaßnahmen und die Integration neu erworbener Geschäfte zurückzuführen ist

Von Januar bis Ende September nahm der Konzernumsatz um 1,3 Prozent auf etwas mehr als 30 Milliarden Euro zu. Der Gewinn vor Steuern (EBIT) stieg um beinahe 34 Prozent auf 4,3 Milliarden Europ. Vor den genannten Sondereinflüssen nahm das EBIT um etwas mehr als vier Prozent auf 4,7 Milliarden Euro zu.

Die Entwicklung im Pharmageschäft wird vor allem von der Nachfrage nach neuen Produkten bestimmt - so beispielsweise nach dem Gerinnungshemmer Xarelto® (Rivaroxaban), dem Augenmittel Eylea® (Aflibercept) oder den Krebsmitteln Stivarga® (Regorafenib) und Xofigo® (Radium-223-Dichlorid).

Die Sparte setzte mit fast 14 Milliarden Euro in den ersten neun Monaten dieses Jahres 2,2 Prozent mehr um als in der Vergleichsperiode 2012. Das EBIT kletterte um zwei Drittel auf 2,6 Milliarden Euro.

Vor Sondereinflüssen betrug das Gewinnwachstum rund acht Prozent auf fast drei Milliarden Euro. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10661)
Organisationen
Bayer (1111)
Wirkstoffe
Rivaroxaban (171)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »