Ärzte Zeitung, 11.11.2013

Ästhetische Medizin

Merz akquiriert in der Schweiz

FRANKFURT/MAIN. Nur zwei Monate nach der Übernahme des schweizer Anbieters Neocutis kauft Merz Pharma erneut in der Alpenrepublik ein: Für einen nicht genannten Betrag übernimmt das Frankfurter Familienunternehmen die in Genf ansässige Anteis S.A..

Wie Neocutis ist auch Anteis auf die Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Präparaten für das Anwendungsgebiet ästhetische Medizin spezialisiert.

"In weniger als zehn Jahren", heißt es in einer Mitteilung von Merz, habe sich Anteis "als international bedeutender Anbieter injizierbarer Medizinprodukte etabliert."

Anteis habe zahlreiche "innovative und hoch differenzierte Produkte für die ästhetische Medizin entwickelt", darunter seien etwa Falten füllende Gels, resorbierbare Implantate und Gels zur Rehydrierung der Haut. Die Produkte von Anteis seien in über 90 Ländern erhältlich.

Mit dem Zukauf setzt Merz seine Strategie fort, das Geschäftsfeld ästhetische Medizin zu einem Standbein seines Pharmageschäftes auszubauen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »