Ärzte Zeitung online, 14.11.2013

Merck

Zweite Kooperation in China

Der Hersteller BeiGene vergibt weltweite Rechte an neuartigem Polymerasehemmer.

DARMSTADT/PEKING. Merck Serono hat mit dem chinesischen Pharmahersteller BeiGene ein Abkommen zur Entwicklung und Vermarktung eines potenziellen neuen Krebsmittels geschlossen. Merck erwirbt die weltweiten Rechte an dem Wirkstoff mit dem Arbeitsnamen "BeiGene-290".

Dabei handelt es sich laut Unternehmen um einen starken Inhibitor der Poly(ADP-Ribose)-Polymerase (PARP). Das Mittel befinde sich derzeit in der vorklinischen Entwicklung. Der Eintritt in die klinische Entwicklung sei für kommendes Jahr geplant.

BeiGene erhalte eine Vorauszahlung, über deren Höhe Stillschweigen bewahrt wird. Weiter heißt es, dem chinesischen Hersteller könnten meilensteinabhängig bis zu 170 Millionen Euro zufließen. Außerdem seien für den Fall, dass der Kandidat den Markt erreicht, umsatzabhängige Lizenzgebühren vereinbart worden.

Für Merck ist BeiGene kein Unbekannter: Beide Firmen kooperieren bereits bei der Entwicklung von "BGB-283", einem BRAF-Inhibitor der zweiten Generation. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10806)
Organisationen
Merck (922)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »