Ärzte Zeitung online, 14.11.2013

Merck

Zweite Kooperation in China

Der Hersteller BeiGene vergibt weltweite Rechte an neuartigem Polymerasehemmer.

DARMSTADT/PEKING. Merck Serono hat mit dem chinesischen Pharmahersteller BeiGene ein Abkommen zur Entwicklung und Vermarktung eines potenziellen neuen Krebsmittels geschlossen. Merck erwirbt die weltweiten Rechte an dem Wirkstoff mit dem Arbeitsnamen "BeiGene-290".

Dabei handelt es sich laut Unternehmen um einen starken Inhibitor der Poly(ADP-Ribose)-Polymerase (PARP). Das Mittel befinde sich derzeit in der vorklinischen Entwicklung. Der Eintritt in die klinische Entwicklung sei für kommendes Jahr geplant.

BeiGene erhalte eine Vorauszahlung, über deren Höhe Stillschweigen bewahrt wird. Weiter heißt es, dem chinesischen Hersteller könnten meilensteinabhängig bis zu 170 Millionen Euro zufließen. Außerdem seien für den Fall, dass der Kandidat den Markt erreicht, umsatzabhängige Lizenzgebühren vereinbart worden.

Für Merck ist BeiGene kein Unbekannter: Beide Firmen kooperieren bereits bei der Entwicklung von "BGB-283", einem BRAF-Inhibitor der zweiten Generation. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10661)
Organisationen
Merck (917)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »