Ärzte Zeitung online, 26.11.2013

Merck

OTC-Sparte ist wieder oben auf

Nach zwei Jahren hat das einst unterdurchschnittlich profitable Markengeschäft den Turnaround geschafft.

DARMSTADT. Zwei Jahre nachdem die Merck KGaA damit begann, ihr OTC-Geschäft einer Revision zu unterziehen, ist die Sparte jetzt offenbar über den Berg. Mit einer Profitabilität von 18,4 Prozent (EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen) lag die Ertragskraft im 3. Quartal auf dem Niveau "anderer globaler Branchenführer", ließ Merck am Freitag verlauten.

Zum Vergleich: Im Herbst 2011 betrug die Marge auf vergleichbarer Basis 14,2 Prozent. Damals hatte Konzernchef Karl-Ludwig Kley gefordert, dass die Selbstmedikations-Sparte erheblich mehr zum Konzernergebnis beisteuern müsse.

Gelungen sei der Turnaround vor allem durch die "Fokussierung auf strategische Marken wie Bion®, Nasivin®, Femibion® und Kytta® sowie die bessere Ressourcenverteilung in Schlüsselmärkten", erklärte das Unternehmen.

In den ersten neun Monaten dieses Jahres setzte Merck Consumer Health 363 Millionen Euro (+3,3 Prozent) um. Zu konstanten Wechselkursen hätte das Wachstum fast acht Prozent betragen. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Sondereinflüssen nahm um 22 Prozent auf 58 Millionen Euro zu.

Merck-Pharmachef Stefan Oschmann kündigte an, dass die OTC-Sparte sich jetzt auf Wachstumschancen in den Emerging Marktes konzentrieren könne. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10649)
Organisationen
Merck (915)
Personen
Karl-Ludwig Kley (57)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »