Ärzte Zeitung online, 26.11.2013

Sanofi

Groß-Akquisitionen erstmal vorbei

PARIS. Der Pharmakonzern Sanofi hat die Zeit der ganz großen Zukäufe einstweilen hinter sich.

Wie CEO Chris Viehbacher im Gespräch mit der Pariser Tageszeitung "Le Figaro" zu Wochenbeginn erklärte, sollen sich Akquisitionen in der Größenordnung zwischen einer und zwei Milliarden Euro jährlich bewegen.

Im Fokus stünden dabei Diabetes, Impfstoffe, OTC-Produkte, Emerging Markets, Orphan Drugs und Veterinär-Produkte.

In den zurückliegenden fünf Jahren hat Sanofi 24 Milliarden Euro für Übernahmen ausgegeben, darunter mit 14 Milliarden Euro den Löwenanteil für den Erwerb des US-Biotechunternehmens Genzyme. Er sei mit der jetzt erreichten Unternehmensgröße zufrieden, so Viehbacher. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »