Ärzte Zeitung online, 26.11.2013

Sanofi

Groß-Akquisitionen erstmal vorbei

PARIS. Der Pharmakonzern Sanofi hat die Zeit der ganz großen Zukäufe einstweilen hinter sich.

Wie CEO Chris Viehbacher im Gespräch mit der Pariser Tageszeitung "Le Figaro" zu Wochenbeginn erklärte, sollen sich Akquisitionen in der Größenordnung zwischen einer und zwei Milliarden Euro jährlich bewegen.

Im Fokus stünden dabei Diabetes, Impfstoffe, OTC-Produkte, Emerging Markets, Orphan Drugs und Veterinär-Produkte.

In den zurückliegenden fünf Jahren hat Sanofi 24 Milliarden Euro für Übernahmen ausgegeben, darunter mit 14 Milliarden Euro den Löwenanteil für den Erwerb des US-Biotechunternehmens Genzyme. Er sei mit der jetzt erreichten Unternehmensgröße zufrieden, so Viehbacher. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »