Ärzte Zeitung, 18.12.2013

Globalisierung

Stada liefert jetzt nach Myanmar

BAD VILBEL. Stada ist eines der ersten westlichen Pharmaunternehmen, das nach Myanmar geht. Der Generika- und Markenhersteller liebäugelt bereits seit längerem damit, im einstigen Burma aktiv zu werden, wenn die Demokratisierung dort ausreichend konsolidiert ist.

Stada will nun lokalen Partnern Vertriebslizenzen für seine Produkte erteilen. Beliefert werde der Markt zunächst von Vietnam aus, wo Stada eine eigene Fertigung unterhält. Ab Ende 2015 soll dann in einem Werk in Rangun produziert werden, das von den lokalen Partnern finanziert wird.

Stada ist nach eigenen Angaben an diesem Unternehmen, der "Stada Myanmar Joint Venture Co. Ltd." nicht beteiligt, erhält aber die Option, es später einmal zu übernehmen. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10652)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »