Ärzte Zeitung, 18.12.2013

Globalisierung

Stada liefert jetzt nach Myanmar

BAD VILBEL. Stada ist eines der ersten westlichen Pharmaunternehmen, das nach Myanmar geht. Der Generika- und Markenhersteller liebäugelt bereits seit längerem damit, im einstigen Burma aktiv zu werden, wenn die Demokratisierung dort ausreichend konsolidiert ist.

Stada will nun lokalen Partnern Vertriebslizenzen für seine Produkte erteilen. Beliefert werde der Markt zunächst von Vietnam aus, wo Stada eine eigene Fertigung unterhält. Ab Ende 2015 soll dann in einem Werk in Rangun produziert werden, das von den lokalen Partnern finanziert wird.

Stada ist nach eigenen Angaben an diesem Unternehmen, der "Stada Myanmar Joint Venture Co. Ltd." nicht beteiligt, erhält aber die Option, es später einmal zu übernehmen. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10481)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »