Ärzte Zeitung online, 07.01.2014

Kartellamt

Grünes Licht für Bayer

Wettbewerbshüter sehen keine Probleme durch einen Zusammenschluss von Bayer mit dem norwegischen Krebsspezialisten Algeta.

LEVERKUSEN. Das Bundeskartellamt hat dem Pharmakonzern Bayer grünes Licht für die geplante milliardenschwere Übernahme des norwegischen Krebsspezialisten Algeta gegeben.

Ein Behördensprecher sagte am Montag, die Wettbewerbshüter sähen keine Probleme durch einen Zusammenschluss. Mit der Übernahme wollen die Leverkusener ihr lukratives Geschäft mit Krebsmedikamenten weiter ausbauen.

Bayer und Algeta arbeiten bereits seit 2009 bei Entwicklung und Vermarktung des Krebsmedikaments Xofigo® (Radium-223-dichlorid) zusammen.

Das Mittel gilt als einer der großen Hoffnungsträger unter den neuen Pharmaprodukten des Leverkusener Konzerns. Ihm werden Spitzenumsätze von mehr als einer Milliarde Euro zugetraut.

Bayer bewertet den norwegischen Konzern in seinem Übernahmeangebot mit rund 1,9 Milliarden Euro. Die Übernahmepläne der Leverkusener werden auch vom Algeta-Management unterstützt.

Allerdings ist der Vollzug der Übernahme noch von weiteren Bedingungen abhängig. So wollen die Leverkusener von den Algeta-Aktionären mindestens 90 Prozent der Anteile einsammeln. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10926)
Organisationen
Bayer (1127)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »