Ärzte Zeitung online, 08.01.2014

Unternehmen

Weniger Neugründungen

Aktuelle Analyse zeigt: 2012 gingen zehn Prozent weniger Unternehmen an den Start als noch ein Jahr zuvor.

NEU-ISENBURG. Die Zahl der neu gegründeten Unternehmen nimmt weiter ab. 2012 gingen nur 168.000 und damit zehn Prozent weniger Unternehmen als im Vorjahr an den Start.

Dies sei der stärkste Rückgang seit der Wiedervereinigung, meldet das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH (ZEW).

Die Daten beruhen auf dem Mannheimer Unternehmenspanel des ZEW. Damit setze sich der Abwärtstrend, der Ende der 1990er Jahre begonnen hat und nur 2004 einen Ausreißer nach oben bot, fort.

Bezogen auf die Anzahl der Personen im erwerbsfähigen Alter (18 bis 64 Jahre) seien 2012 pro 10.000 Personen gerade einmal 32 Unternehmen gegründet worden, rechnet das ZEW vor. Betroffen von dem Rückgang seien alle Hauptbranchen.

Interessant ist auch, dass sich das Alter der Gründer weiter nach hinten verschiebt: Anfang der 1990er Jahre lag das Durchschnittsalter eines Unternehmensgründers laut ZEW noch bei 36 Jahren. 2012 war der durchschnittliche Gründer 41 Jahre alt. (reh)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10482)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »