Ärzte Zeitung online, 22.01.2014

Unternehmen

Teva akquiriert Migräne-Spezialist

Das Pharma-Unternehmen Teva kommt beim US-Hersteller NuPathe zum Zuge. Der Kaufpreis hängt auch vom Verkaufserfolg eines neuen Migränepflasters ab.

JERUSALEM/PHILADELPHIA. Der israelische Pharmakonzern Teva übernimmt das US-Unternehmen NuPathe. Eine entsprechende Absichtserklärung wurde am Dienstag mit dem Management des auf Neurologische Erkrankungen fokussierten Unternehmens aus Malvern bei Philadelphia geschlossen.

Zuvor hatte NuPathe einer im Dezember vorigen Jahres avisierten Fusion mit dem US-Unternehmen Endo eine Absage erteilt.

Teva bietet den NuPathe-Aktionären zunächst 3,65 Dollar pro Aktie, womit sich die Übernahme auf 144 Millionen Dollar (106 Millionen Euro) belaufen würde.

Zusätzlich werden den Aktionären bei Erreichen bestimmter Umsätze des neuen Migränepflasters Zecuity™, dem Hauptprodukt von NuPathe., bis zu 3,15 Dollar pro Aktie in Aussicht gestellt.

Zecuity™ wurde ziemlich genau vor einem Jahr von der US-Behörde FDA zugelassen. Es handelt sich dabei um das erste Transdermalpflaster zur Behandlung von Migräne. Über einen Zeitraum von vier Stunden wird nach Herstellerangaben kontinuierlich Sumatriptan abgegeben.

In noch sehr frühen klinischen Entwicklungsphasen arbeitet NuPathe zudem an einem Kandidaten Ropinirol-Implantat gegen Parkinson sowie einem Risperidon-Implantat gegen Schizophrenie.

Teva will sämtliche börsengehandelte NuPathe-Anteile erwerben und rechnet damit, die Transaktion bereits im Februar abschließen zu können. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »