Ärzte Zeitung online, 11.02.2014

Patentklippe

Schwere Zeiten für Astra Zeneca

LONDON. Der Blockbuster von gestern ist die Patentklippe von heute: Das ist dem Geschäftsmodell forschender Pharmahersteller inhärent. Doch wenige Unternehmen leiden derzeit so stark unter dieser Erfahrung wie die schwedisch-britische Astra Zeneca.

Weil 2013 zum Umsatzrückgang (um 14 Prozent auf 25,7 Milliarden Dollar) auch noch hohe Abschreibungen und Wertminderungen sowie Restrukturierungskosten anfielen, gab der Gewinn nach Steuern schließlich um fast 60 Prozent auf 2,6 Milliarden Dollar (1,9 Milliarden Euro) nach.

Und die Aktionäre müssen sich auf weitere magere Jahre einstellen. 2014 werde der Umsatz einstellig zurückgehen und der Gewinn pro Aktie in einer Größenordnung um zehn Prozent, prognostizierte Konzernchef Pascal Soriot anlässlich der Bilanzvorlage Ende voriger Woche. Erst 2017 werde der Umsatz wieder das jetzige Niveau erreichen.

Ende Mai verliert der Blockbuster Nexium® (Esomeprazol) den Patentschutz. Voriges Jahr wurden mit dem Magenmittel unverändert 3,9 Milliarden Dollar erlöst.

Weitere Beschleunigung der Umsatzerosion droht auch beim Hauptprodukt Crestor® (Rosuvastatin). Erste Patentausläufe in Australien und Kanada sowie der insgesamt hohe Wettbewerbsdruck im Statin-Geschäft - etwa durch Kopien des Marktführers Atorvastatin - bescherten Crestor® 2013 mit 5,6 Milliarden Dollar Umsatz ein Minus von elf Prozent.

Im wichtigen US-Markt konnte sich Astra Zeneca mit mehreren Generikaanbietern dahingehend einigen, dass Rosuvastatin-Nachahmer frühestens ab Mai 2016 in den Markt kommen.

Bis dahin läuft auch der umfangreiche Personalabbau weiter, und drückt auf den Gewinn. 5050 Stellen will Astra Zeneca weltweit kappen und auf diese Weise ab Ende 2016 seine Ausgaben um pro anno mehr als eine Milliarde Dollar entlasten.

Hoffnungen ruhen jetzt auf Wachstumsregionen wie Japan oder Emerging Markets sowie jüngeren Produktlinien, etwa Atemwegspräparaten, neuartigen Antidiabetika wie Dapagliflozin und Exenatide oder dem Gerinnungshemmer Ticagrelor. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »