Ärzte Zeitung, 17.02.2014

China

Soviel Stahl wie der Rest der Welt

FRANKFURT/MAIN. Die weltweite Nachfrage nach Stahl wird bis 2025 jährlich um 3,5 Prozent steigen. Das prognostiziert die Beratungsgesellschaft PriceWaterhouseCoopers (PwC) und korrigiert damit vor dem Eindruck der Wirtschaftskrise in der Eurozone frühere Schätzungen nur leicht nach unten.

Noch im Vorjahr rechneten die Analysten mit jährlichen Zuwachsraten von 3,8 Prozent. Dominert werde der Markt weiterhin von China, dessen Stahlbedarf mit 4,3 Prozent jährlich überdurchschnittlich stark zulegen wird.

"China bleibt der wichtigste Nachfrager von Stahl. Die chinesische Industrie wird bis 2015 mit 1,1 Milliarden Tonnen annähernd so viel Stahl benötigen, wie der Rest der Welt zusammen", heißt es. (eb)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10797)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Diese Videos sollten Sie unbedingt sehen

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag weiterhin

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »