Ärzte Zeitung online, 04.03.2014

Stada

32 Prozent mehr Dividende für Aktionäre

BAD VILBEL. Die Stada AG hat nach vorläufigen Zahlen im Geschäftsjahr 2013 erstmals in der Unternehmensgeschichte etwas mehr als zwei Milliarden Euro umgesetzt und damit den Umsatz um rund zehn Prozent verbessert.

Der Betriebsgewinn sei um voraussichtlich 18 Prozent auf 384 Millionen Euro und der Konzerngewinn um voraussichtlich 40 Prozent auf 121 Millionen Euro gestiegen, heißt es in einer Ad-hoc-Mitteilung.

Auch die Aktionäre des südhessischen Marken- und Generikaherstellers sollen von der guten Entwicklung profitieren und eine Dividende von 0,66 Euro je Stammaktie erhalten. Das wäre eine Zunahme um 32 Prozent. Die testierten Jahreszahlen veröffentlicht Stada am 27. März. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10787)
Finanzen/Steuern (10315)
Organisationen
Stada (38)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »