Ärzte Zeitung, 17.03.2014

Aktien

Fresenius plant Split 1:3

BAD HOMBURG. Das Management des Healthcarekonzerns Fresenius wird der Hauptversammlung am 16. Mai 2014 einen Aktiensplit im Verhältnis 1:3 vorschlagen.

Anlass sei die Absicht, "den Handel in unserer Aktie zu fördern und sie für breite Anlegerkreise noch attraktiver machen", ließ CEO Ulf Schneider verlauten. Aktuell notiert das Fresenius-Papier bei 105 Euro.

Durch Umwandlung von Kapitalrücklagen soll das Grundkapital aus Gesellschaftsmitteln unter Ausgabe neuer Aktien verdreifacht werden. Jeder Aktionär soll je gehaltener Fresenius-Aktie ohne Zuzahlung zwei weitere Aktien erhalten.

Danach wird sich das Kursniveau je Aktie rechnerisch verringern. Für Aktionäre bleibe der Gesamtwert ihres Investments aber gleich. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »