Ärzte Zeitung online, 27.03.2014

Jahreszahlen

Hartmann legt beim Gewinn zu

Der Heidenheimer Gesundheitskonzern Hartmann hat 2013 knapp 1,8 Milliarden Euro umgesetzt. Das Ergebnis konnte um fast zwölf Prozent auf 62,5 Millionen Euro gesteigert werden.

HEIDENHEIM. Der Heidenheimer Gesundheitskonzern Hartmann hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2012 um 2,1 Prozent auf knapp 1,8 Milliarden Euro steigern können. Wie das Unternehmen weiter mitteilt, hat das Konzernergebnis 2013 mit 62,5 Millionen Euro um sogar 11,9 Prozent über dem des Vorjahres gelegen.

Während die Umsätze im Inland um 3,1 Prozent auf 605,1 Millionen Euro zugelegt hätten, seien sie im Ausland nur um 1,5 Prozent auf knapp 1,19 Milliarden Euro gestiegen. Die Eigenkapitalquote bei Hartmann sei von 53,9 Prozent in 2012 auf 54,5 Prozent im vergangenen Jahr erhöht worden.

Nach eigener Aussage geht Hartmann in den kommenden Jahren weltweit von durchschnittlichen jährlichen Zuwächsen in den für das Unternehmen relevanten medizinischen Produktkategorien in der Größenordnung der Vorjahre aus.

Dennoch sieht CEO Andreas Joehle durchaus auch Imponderabilien: "Veränderungen in den Gesundheitssystemen, Konzentrationsprozesse auf Kunden- und Anbieterseite und ein damit einhergehender Innovations- und Preisdruck werden in den nächsten Jahren massiv zunehmen. Außerdem werden uns auch künftig externe Faktoren wie Rohstoffpreis- und Währungsschwankungen begleiten." (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »