Ärzte Zeitung, 31.03.2014

Für Privatanleger

Merck will Aktie attraktiver machen

DARMSTADT. Das Pharma- und Chemieunternehmen Merck KGaA will mehr Bewegung in den Handel seiner Aktie bringen: Der diesjährigen Hauptversammlung am 9. Mai solle ein Aktiensplit im Verhältnis 2:1 vorgeschlagen werden, teilte das Unternehmen kürzlich mit.

"Der Preis für eine Merck-Aktie liegt bereits seit einem Jahr konstant deutlich über einhundert Euro - durch einen Aktiensplit wollen wir die Aktie vor allem für Privatanleger attraktiver machen", ließ CEO Karl-Ludwig Kley verlauten.

Aktuell notiert ein Anteil an dem Familienunternehmen um 120 Euro. Öffentlich gehandelt werden 30 Prozent der Merck-Aktien (= 64,6 Millionen Papiere).

Die übrigen werden von der Familienholding E. Merck KG gehalten. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »