Ärzte Zeitung online, 01.04.2014

Bayer

100 Millionen Euro für Standort-Ausbau in China

LEVERKUSEN. Rund 100 Millionen Euro nimmt der Bayer-Konzern in die Hand, um die Kapazitäten seiner Pharmafertigung im Reich der Mitte zu erhöhen. Man bereite sich auf wachsende Nachfrage nach Bayer-Arzneimitteln in der Volksrepublik vor, heißt es.

Der geplante Ausbau am Standort Peking gelte insbesondere der Fertigung von Herzkreislauf-Präparaten sowie Produkten des Diabetes-Portfolios.

"Mit dieser Investition wird die Anlage in Peking zum größten Verpackungsbetrieb von Bayer HealthCare innerhalb unseres weltweiten Produktionsnetzwerks", ließ Dr. Olivier Brandicourt, Vorstandsvorsitzender von Bayer HealthCare verlauten.

Bayer HealthCare ist eigenen Angaben zufolge mit mehr als 7000 Mitarbeitern und vier Werken das viertgrößte internationale Pharma-Unternehmen in China. Die Region "Greater China" stelle mit rund 3,7 Milliarden Euro Umsatz (2013) für den Bayer-Konzern den größten Binnenmarkt in Asien dar. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10476)
Organisationen
Bayer (1097)
Krankheiten
Diabetes mellitus (8180)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »