Ärzte Zeitung online, 03.04.2014

Lupus

Allianz erforscht molekulare Faktoren

NEW YORK. Merck Serono, Pfizer und das Broad Institute im US-amerikanischen Cambridge wollen gemeinsam neue Therapien gegen die Autoimmunerkrankung Lupus erythematodes sowie gegen Lupusnephritis entwickeln.

Eine entsprechende Vereinbarung wurde Anfang April unterzeichnet. Demnach wollen die Partner mittels Genomanalysen die molekularen Schlüsselfaktoren für Lupus und Lupusnephritis identifizieren und dadurch neue Angriffspunkte für medikamentöse Therapien entdecken.

Finanziert wird das Forschungsvorhaben von Merck Serono und Pfizer gemeinsam. Beide Unternehmen erhielten direkten Zugriff auf sämtliche Daten und Auswertungen, heißt es. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »