Ärzte Zeitung online, 16.04.2014

1. Quartal

Roche legt um fünf Prozent zu

BASEL. Der Pharma- und Diagnostikahersteller Roche ist gut ins Geschäftsjahr 2014 gestartet. Der Konzernumsatz verbesserte sich im ersten Quartal zu konstanten Wechselkursen um fünf Prozent auf 11,5 Milliarden Schweizer Franken.

Der wegen Patentablaufs erwartete Umsatzrückgang beim Krebsmittel Xeloda® (Capecitabin) sei durch kontinuierliches Wachstum anderer großer Produkte wie Avastin® (Bevacizumab), MabThera® (Rituximab ) oder Herceptin® (Trastuzumab) kompensiert worden, heißt es.

Besonders erfreulich entwickelten sich die beiden jüngst eingeführten Medikamente Perjeta® (Pertuzumab) und das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Kadcyla® (Trastuzumab + Chemotherapeutikum), beide gegen HER2-positiven Brustkrebs.

Gewinnzahlen für das 1. Quartal veröffentlichte Roche nicht. Die Prognose für das Gesamtjahr wurde bestätigt. Demnach erwartet Roche ein niedriges bis mittleres einstelliges Umsatzplus (zu konstanten Wechselkursen) sowie ein Wachstum des Gewinns je Aktie, das höher ausfällt als das angepeilte Umsatzwachstum. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »