Ärzte Zeitung online, 24.04.2014

Starke Nachfrage

Deutsche Recordati zweistellig gewachsen

ULM. Die deutsche Tochter der italientischen Recordati-Gruppe erfreut sich anhaltend starker Nachfrage nach ihren Produkten.

Im vergangenen Jahr konnte die in Ulm ansässige Recordati Pharma GmbH (vormals "Merckle Recordati") den Umsatz um 17 Prozent auf 81,5 Millionen Euro verbessern. In diesem Jahr erwarte man eine "ähnlich positve Entwicklung", teilte das Unternehmen mit.

Recordati hatte 2005 das Geschäft mit Originalarzneimitteln der Merckle/ratiopharm-Gruppe übernommen. Seither habe man sowohl Umsatz als auch Mitarbeiterzahlen kontinuierlich steigern können, ließ Geschäftsführer Dr. Jürgen Harders verlauten.

Zu den umsatzstärksten Produkten des Unternehmens zählten 2013 laut Firmenmitteilung OTC-Marken wie Rhinopront®, JHP-Rödler® oder Mirfulan® sowie verschreibungspflichtige Arzneimittel wie Zanipress® (Lercanidipin + Enalapril), Urorec® (Silodosin) und Ortoton® (Methocarbamol). (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »