Ärzte Zeitung online, 25.04.2014

Generika-Konkurrenz

AstraZeneca verdient weniger

LONDON. Günstige Generika machen dem britisch-schwedischen Pharmakonzern AstraZeneca weiterhin zu schaffen.

Im ersten Quartal 2014 ging der Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 16 Prozent zurück auf 504 Millionen US-Dollar (364,5 Millionen Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Umsatz des Konzerns stagnierte in den ersten drei Monaten bei 6,4 Milliarden Dollar (4,6 Milliarden Euro).

Am Wochenende hatte ein Bericht der "Sunday Times" über ein gescheitertes Übernahmeangebot des US-Pharmakonzerns Pfizer für AstraZeneca in Höhe von 60 Milliarden Pfund (73 Milliarden Euro) Gesprächsstoff geliefert. Es wäre die größte Übernahme der Geschichte eines britischen Konzerns durch ein ausländisches Unternehmen.

Die Zeitung berief sich auf Investmentbanker und Industriekreise, beide Unternehmen kommentierten die Berichte nicht. Insider halten ein zweites Angebot für wahrscheinlich. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)
Organisationen
AstraZeneca (438)
Pfizer (1347)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »