Ärzte Zeitung online, 25.04.2014

Generika-Konkurrenz

AstraZeneca verdient weniger

LONDON. Günstige Generika machen dem britisch-schwedischen Pharmakonzern AstraZeneca weiterhin zu schaffen.

Im ersten Quartal 2014 ging der Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 16 Prozent zurück auf 504 Millionen US-Dollar (364,5 Millionen Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Umsatz des Konzerns stagnierte in den ersten drei Monaten bei 6,4 Milliarden Dollar (4,6 Milliarden Euro).

Am Wochenende hatte ein Bericht der "Sunday Times" über ein gescheitertes Übernahmeangebot des US-Pharmakonzerns Pfizer für AstraZeneca in Höhe von 60 Milliarden Pfund (73 Milliarden Euro) Gesprächsstoff geliefert. Es wäre die größte Übernahme der Geschichte eines britischen Konzerns durch ein ausländisches Unternehmen.

Die Zeitung berief sich auf Investmentbanker und Industriekreise, beide Unternehmen kommentierten die Berichte nicht. Insider halten ein zweites Angebot für wahrscheinlich. (dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Organisationen
AstraZeneca (437)
Pfizer (1336)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »