Ärzte Zeitung, 28.04.2014

Celecoxib

Patentstreit zwischen Pfizer und Actavis beigelegt

DUBLIN. Actavis hat einen Patentstreit mit Pfizer wegen eines Generikums für den Cox2-Hemmer Celebrex® (Celecoxib) beigelegt.

Wie Actavis am Donnerstag mitteilte, hat Pfizer eingewilligt, dass Actavis ab Dezember dieses Jahres, unter bestimmten Umständen auch früher, einen Celebrex®-Nachahmer in den US-Markt bringen darf. Weitere Details der Vereinbarung wurden nicht veröffentlicht.

Aktuell befindet sich das Celecoxib-Generikum noch im Zulassungsverfahren. Nach eigenem Bekunden ist Actavis das erste Unternehmen, das Pfizers Original angreift und demnach ein halbes Jahr Marktexklusivität für seine Celebrex-Version beanspruchen kann.

Celecoxib® brachte 2013 im US-Markt rund 2,2 Milliarden Dollar Umsatz. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Organisationen
Pfizer (1336)
Wirkstoffe
Celecoxib (105)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »