Ärzte Zeitung, 30.04.2014

Sanofi

Starker Euro schmälert Quartalsumsatz

PARIS. Negative Währungseffekte haben dem Pharmaunternehmen Sanofi das erste Quartal 2014 verhagelt: Mit 7,8 Milliarden Euro ging der Umsatz von Januar bis Ende März um knapp drei Prozent zurück.

Der Gewinn nach Steuern nahm in gleichem Maße ab auf 1,5 Milliarden Euro. Zu unveränderten Wechselkursen hätte sich ein Umsatzplus von 3,5 Prozent und ein Gewinnzuwachs von fast sechs Prozent ergeben.

Besonders gut entwickelten sich in der Berichtstzeit auf Basis unveränderter Wechselkurse die Geschäfte mit Antidiabetika (plus 13 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro). Auch die Sparte mit Consumer-Produkten, die Orphan-Drug-Linie Genzyme sowie jüngere Innovationen konnten zweistellig zulegen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »