Ärzte Zeitung, 30.04.2014

Sanofi

Starker Euro schmälert Quartalsumsatz

PARIS. Negative Währungseffekte haben dem Pharmaunternehmen Sanofi das erste Quartal 2014 verhagelt: Mit 7,8 Milliarden Euro ging der Umsatz von Januar bis Ende März um knapp drei Prozent zurück.

Der Gewinn nach Steuern nahm in gleichem Maße ab auf 1,5 Milliarden Euro. Zu unveränderten Wechselkursen hätte sich ein Umsatzplus von 3,5 Prozent und ein Gewinnzuwachs von fast sechs Prozent ergeben.

Besonders gut entwickelten sich in der Berichtstzeit auf Basis unveränderter Wechselkurse die Geschäfte mit Antidiabetika (plus 13 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro). Auch die Sparte mit Consumer-Produkten, die Orphan-Drug-Linie Genzyme sowie jüngere Innovationen konnten zweistellig zulegen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »