Ärzte Zeitung, 02.05.2014

1. Quartal

GSK macht weniger Gewinn

LONDON. Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) ist mit einem Gewinnrückgang ins neue Jahr gestartet, hält aber an seiner Prognose fest.

Im ersten Quartal machte GSK 668 Millionen Pfund (811,5 Millionen Euro) Gewinn, wie das Unternehmen am Mittwoch in London bekanntgab.

Das war fast ein Drittel weniger als im Vorjahreszeitraum. Besonders in den USA liefen die Geschäfte mäßig.

Die Erlöse sanken im ersten Quartal insgesamt um zehn Prozent auf 5,6 Milliarden Pfund. Trotzdem peilt der Pharma-Riese für das laufende Jahr mehr Umsatz und Gewinn an. Genaue Prozentangaben machte er dazu nicht.

Kürzlich war bekanntgeworden, dass GSK und Novartis Sparten im Milliardenwert tauschen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »