Ärzte Zeitung, 02.05.2014

1. Quartal

GSK macht weniger Gewinn

LONDON. Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) ist mit einem Gewinnrückgang ins neue Jahr gestartet, hält aber an seiner Prognose fest.

Im ersten Quartal machte GSK 668 Millionen Pfund (811,5 Millionen Euro) Gewinn, wie das Unternehmen am Mittwoch in London bekanntgab.

Das war fast ein Drittel weniger als im Vorjahreszeitraum. Besonders in den USA liefen die Geschäfte mäßig.

Die Erlöse sanken im ersten Quartal insgesamt um zehn Prozent auf 5,6 Milliarden Pfund. Trotzdem peilt der Pharma-Riese für das laufende Jahr mehr Umsatz und Gewinn an. Genaue Prozentangaben machte er dazu nicht.

Kürzlich war bekanntgeworden, dass GSK und Novartis Sparten im Milliardenwert tauschen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »