Ärzte Zeitung, 07.05.2014

1. Quartal

Operativer Rückgang bei Fresenius

BAD HOMBURG. Erwartungsgemäß verhalten verlief der Start ins Geschäftsjahr 2014 beim DAX-Konzern Fresenius. Neben negativen Währungs- und anderen Vergleichseffekten zum Vorjahr beeinträchtigten Preiskürzungen in den USA und China die Geschäfte.

Der Umsatz nahm im 1. Quartal um sieben Prozent auf 5,2 Milliarden Euro zu (währungsbereinigt plus elf Prozent). Der Betriebsgewinn sank um acht Prozent auf 643 Millionen Euro, der Überschuss stieg um zwei Prozent auf 228 Millionen Euro.

Die inzwischen zu 90 Prozent erfolgte Konsolidierung der neu erworbenen Rhön-Kliniken bescherte der Kliniksparte Helios 46 Prozent Umsatzplus (auf 1,2 Milliarden Euro).

Unterdessen steht nur noch die Zustimmung der kommunalen Mitgesellschafter der Wiesbadener Dr. Horst Schmidt Kliniken zur Übernahme durch Helios aus.

Fresenius erwartet, dass das Placet aus der Landeshauptstadt demnächst kommt und damit der letzte Teil der Klinik-Akquisition "bis spätestens Ende Juni" abgeschlossen ist. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10926)
Organisationen
Fresenius (304)
Personen
Horst Schmidt (39)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »