Ärzte Zeitung online, 07.05.2014

Deutschland

Weniger Apotheken, mehr Mitarbeiter

2000 Beschäftigte mehr gab es 2013 in bundesdeutschen Apotheken. Dabei nahm die Anzahl der Betriebe im gleichen Zeitraum um fast 260 ab.

BERLIN. In Deutschland gibt es immer weniger Apotheken - dort sind aber immer mehr Menschen beschäftigt. Binnen Jahresfrist wuchs die Anzahl der Branchenbeschäftigten um knapp 2000 auf rund 150.700 im Jahr 2013. Die Anzahl der Apotheken sank allerdings um 259 auf 20.662.

Das geht aus neuen Daten der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hervor, die der Nachrichtenagentur dpa am Dienstag in Berlin vorlagen. Ab diesem Mittwoch soll auf einem zweitägigen Wirtschaftsforum des Deutschen Apothekerverbandes die Lage der Branche beleuchtet werden.

Bereits gestartet ist eine neue Imagekampagne der ABDA unter dem Motto "Näher am Patienten". (mh, dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10926)
Rezepte & Co. (801)
Organisationen
ABDA (715)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »