Ärzte Zeitung online, 07.05.2014

Deutschland

Weniger Apotheken, mehr Mitarbeiter

2000 Beschäftigte mehr gab es 2013 in bundesdeutschen Apotheken. Dabei nahm die Anzahl der Betriebe im gleichen Zeitraum um fast 260 ab.

BERLIN. In Deutschland gibt es immer weniger Apotheken - dort sind aber immer mehr Menschen beschäftigt. Binnen Jahresfrist wuchs die Anzahl der Branchenbeschäftigten um knapp 2000 auf rund 150.700 im Jahr 2013. Die Anzahl der Apotheken sank allerdings um 259 auf 20.662.

Das geht aus neuen Daten der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hervor, die der Nachrichtenagentur dpa am Dienstag in Berlin vorlagen. Ab diesem Mittwoch soll auf einem zweitägigen Wirtschaftsforum des Deutschen Apothekerverbandes die Lage der Branche beleuchtet werden.

Bereits gestartet ist eine neue Imagekampagne der ABDA unter dem Motto "Näher am Patienten". (mh, dpa)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Rezepte & Co. (627)
Organisationen
ABDA (684)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »