Ärzte Zeitung, 09.05.2014

Osteuropa-Geschäft

Stada kämpft mit schwachem Rubel

BAD VILBEL.Die Abwertung des Rubel und anderer osteuropäischer Währungen hat sich bei der Stada AG im ersten Quartal deutlich bemerkbar gemacht.

Zwar konnte der im Osten nach etlichen Akquisitionen stark vertretene Konzern den Umsatz um sieben Prozent auf 507 Millionen Euro verbessern. Aufwendungen, um Valuta-Verbindlichkeiten der russischen Tochter zu stützen, drückten jedoch den Betriebsgewinn um zehn Prozent auf 63 Millionen Euro.

Bereinigt um Einmaleffekte hätte der Betriebsgewinn um 22 Prozent auf knapp 88 Millionen Euro zugelegt. Nach Steuern blieb der Gewinn mit 35 Millionen Euro unverändert. Konzernchef Hartmut Retzlaff zeigte sich "insgesamt mit der operativen Entwicklung im ersten Quartal zufrieden." (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10803)
Organisationen
Stada (38)
Personen
Hartmut Retzlaff (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »