Ärzte Zeitung online, 20.05.2014

AstraZeneca

Dritte Abfuhr für Pfizer

NEW YORK. Pfizer hat zu Wochenbeginn sein Übernahmeangebot für den britisch-schwedischen Wettbewerber AstraZeneca ein weiteres Mal erhöht. Auch dieses Angebot wurde von AstraZeneca umgehend zurückgewiesen.

Pfizer ist jetzt bereit, 117 Milliarden Dollar (85,4 Milliarden Euro) zu zahlen. Außerdem wurde der Baranteil der Offerte von bisher 33 auf 45 Prozent angehoben. Pfizer erklärte, dies sei ein "finales Angebot".

Der Aufsichtsrat AstraZenecas bezeichnete auch diesen jüngsten Preisvorschlag als "Unterbewertung des Unternehmens".

Pfizer hatte Anfang Mai rund 106 Milliarden Dollar geboten, davor im Januar rund 100 Milliarden Dollar. Beide Male lehnte AstraZeneca mit der Begründung "zu niedrig" ab. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10926)
Organisationen
AstraZeneca (451)
Pfizer (1365)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »