Ärzte Zeitung online, 21.05.2014

Italien

Merck baut Biotechanlage in Bari aus

DARMSTADT. Die Merck KGaA baut ihre Produktionskapazitäten für rekombinante Arzneimittel aus: Zu diesem Zweck will das Unternehmen an seinem Standort im italienischen Bari 50 Millionen Euro investieren.

Damit reagiere man auf die wachsende Nachfrage nach Biologicals, insbesondere biotechnisch hergestellten Fruchtbarkeitshormonen, heißt es. In diesem Geschäftsfeld sei Merck "Weltmarktführer".

Außer in Bari betreibt Merck biotechnische Produktionsanlagen am Konzernstammsitz Darmstadt sowie in Aubonne am Genfer See. Mehr als die Hälfte des Merck-Umsatzes mit verschreibungspflichtigen Medikamenten entfällt laut Unternehmen auf rekombinante Produkte. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10666)
Organisationen
Merck (917)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »