Ärzte Zeitung online, 21.05.2014

Italien

Merck baut Biotechanlage in Bari aus

DARMSTADT. Die Merck KGaA baut ihre Produktionskapazitäten für rekombinante Arzneimittel aus: Zu diesem Zweck will das Unternehmen an seinem Standort im italienischen Bari 50 Millionen Euro investieren.

Damit reagiere man auf die wachsende Nachfrage nach Biologicals, insbesondere biotechnisch hergestellten Fruchtbarkeitshormonen, heißt es. In diesem Geschäftsfeld sei Merck "Weltmarktführer".

Außer in Bari betreibt Merck biotechnische Produktionsanlagen am Konzernstammsitz Darmstadt sowie in Aubonne am Genfer See. Mehr als die Hälfte des Merck-Umsatzes mit verschreibungspflichtigen Medikamenten entfällt laut Unternehmen auf rekombinante Produkte. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Organisationen
Merck (910)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »