Ärzte Zeitung, 27.05.2014

Kenia

Astellas verstärkt Kampf gegen Fisteln

NEU-ISENBURG. Das japanische Pharmaunternehmen Astellas verstärkt nach Auskunft seiner europäischen Hauptvertretung in Kenia den Kampf gegen Fisteln.

Unter dem Titel "Action on Fistula" soll eine Initiative unter der Leitung der gemeinnützigen Fistula Foundation im Rahmen eines dreijährigen Programms bis 2017 das Leben von mehr als 1200 Frauen in Kenia verändern, die an geburtstraumatischen Fisteln leiden.

1,5 Millionen Euro werden laut Astellas zur Verdoppelung der Anzahl von Fistelchirurgen in Kenia beitragen, die das kompetenzbasierte Ausbildungsprogramm des Internationalen Bundes für Gynäkologie und Geburtshilfe absolviert haben. Diese sollen die Zahl der chirurgischen Eingriffe signifikant steigern. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »