Ärzte Zeitung, 03.06.2014

Allianz

GlaxoSmithKline setzt erneut auf Onkologie

LONDON. Nur eineinhalb Monate nach Veräußerung seiner Krebsmittel-Sparte an Novartis, wendet sich GlaxoSmithKline erneut der Onkologie zu: Mit dem britischen Start-up Adaptimmune wurde eine Allianz zur Entwicklung und Vermarktung zellulärer Immuntherapien geschlossen.

Adaptimmune testet in diversen klinischen Projekten, wie T-Zellen gezielt zur Behandlung von Krebspatienten einzusetzen wären; unter anderem gegen Multiples Myelom, Sarkome und Eierstockkrebs.

Im Laufe der kommenden sieben Jahre könnten Adaptimmune mehr als 350 Millionen Dollar aus der Allianz zufließen, wenn GSK sämtliche Vertragsoptionen ausübt und alle vereinbarten Meilensteine erreicht werden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »