Ärzte Zeitung, 03.06.2014

Allianz

GlaxoSmithKline setzt erneut auf Onkologie

LONDON. Nur eineinhalb Monate nach Veräußerung seiner Krebsmittel-Sparte an Novartis, wendet sich GlaxoSmithKline erneut der Onkologie zu: Mit dem britischen Start-up Adaptimmune wurde eine Allianz zur Entwicklung und Vermarktung zellulärer Immuntherapien geschlossen.

Adaptimmune testet in diversen klinischen Projekten, wie T-Zellen gezielt zur Behandlung von Krebspatienten einzusetzen wären; unter anderem gegen Multiples Myelom, Sarkome und Eierstockkrebs.

Im Laufe der kommenden sieben Jahre könnten Adaptimmune mehr als 350 Millionen Dollar aus der Allianz zufließen, wenn GSK sämtliche Vertragsoptionen ausübt und alle vereinbarten Meilensteine erreicht werden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »