Ärzte Zeitung, 05.06.2014

OTC-Marketing

Bionorica von Apothekern ausgezeichnet

FRANKFURT/MAIN. Das Phytotherapeutika-Unternehmen Bionorica ist beim inspirato Pharma-Marketing-Kongresses in Frankfurt als "Bestes OTC-Unternehmen des Jahres 2014" ausgezeichnet worden.

Auf den Plätzen zwei und drei landeten Boehringer Ingelheim und Novartis. Die Preisträger wurden ermittelt anhand von Marktdaten, einer Wahl durch 128 Apotheker und durch eine Jury von Marketing- und OTC-Experten.

"Bionorica zeichnet sich durch sein kontinuierliches Wachstum und den starken Fokus auf die Apotheke unter anderem mit dem Phytothek-Konzept aus", so Laudator Dominik Klahn von der Linda AG, einem Zusammenschluss von Apotheken.

Boehringer Ingelheim hebe sich wiederum unter anderem durch seine hohe Innovationskraft und als einer der Top-Arbeitgeber 2014 hervor, Novartis durch seine professionelle Markteinführung bei neuen Produkten und seine Nachhaltigkeitsaktivitäten.

Als beste OTC-Marke wurde Sinupret® von Bionorica gekürt, gefolgt von Regaine® von Johnson & Johnson und AntiBrumm® von Hermes Arzneimittel. Bei allen drei Marken wurde die starke Entwicklung im Selbstmedikationsmarkt im vergangenen Jahr hervorgehoben.

OTC-Produkt des Jahres 2014 wurde schließlich Voltaren® Schmerzgel forte (Novartis), gefolgt von Bepanthen® Narben-Gel (Bayer AG) und dem Durchfallmittel Vaprino® (Boehringer Ingelheim) als innovative Fort- und Neuentwicklungen. (run)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »