Ärzte Zeitung, 18.06.2014

Verkauf

Trumpf trennt sich von Medizintechnik

DITZINGEN. Der Werkzeugmaschinen- und Laserhersteller Trumpf trennt sich von seiner Medizintechnik-Sparte.

Die beiden deutschen Produktionsstandorte in Saalfeld (Thüringen) und Puchheim (Bayern) sowie sämtliche ausländischen Tochtergesellschaften werden von dem amerikanischen Medizintechnik-Hersteller Hill-Rom Holdings übernommen.

"Mit Hill-Rom hat unsere Medizintechnik-Sparte bessere Wachstumsmöglichkeiten", ließ das schwäbische Unternehmen verlauten.

Die Medizintechnik-Sparte der Trumpf-Gruppe beschäftigt weltweit rund 720 Mitarbeiter und setzte 2012/13 rund 184 Millionen Euro um. Das Portfolio umfasst vor allem Ausstattungssysteme für Operationssäle. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »