Ärzte Zeitung, 20.06.2014

Krebs

Pfizer setzt auf modifizierte T-Zellen

NEW YORK/PARIS. Pfizer hat eine F&E-Allianz mit dem französischen Start-Up Cellectis geschlossen. Gegenstand ist die Entwicklung onkologischer Immuntherapien auf Basis einer Technologie von Cellectis, T-Zellen mittels chimärischer Antigenrezeptoren zu modifizieren.

Beide Firmen wollen die Entwicklung bis zur Präklinik gemeinsam verantworten. Spätere Tests und die Vermarktung übernimmt Pfizer allein. Cellectis erhält vorab 80 Millionen Dollar.

Abhängig von weiteren Erfolgen können bis zu 185 Millionen Dollar Meilensteinzahlungen fällig werden. Zudem wäre Cellectis an Produktumsätzen beteiligt. Um sich mit Pfizer-Forschern besser zu koordinieren, wird Cellectis einen Laborstandort in den USA eröffnen. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10806)
Krebs (10162)
Organisationen
Pfizer (1357)
Krankheiten
Krebs (5016)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »