Ärzte Zeitung, 23.06.2014

Forschung

Boehringer gibt Hepatitis C auf

INGELHEIM. Boehringer Ingelheim stellt seine Entwicklungsprojekte auf dem Therapiegebiet Hepatitis C ein. Die Entscheidung sei das Resultat einer aktuellen Strategie-Überprüfung, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Insbesondere bestehe angesichts zahlreicher kürzlich erfolgter sowie dieses Jahr noch zu erwartender Neuzulassungen gegen Hepatitis C kein wirklicher medizinischer Bedarf mehr nach Boehringers Produktkandidat Faldaprevir.

Der Proteasehemmer wurde gegen HCV zunächst in Kombination mit Interferon und Ribavirin entwickelt, die europäische Zulassung im November vorigen Jahres beantragt. Nun sollen sämtliche anhängigen Zulassungsanträge zurückgezogen werden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »